Gemeinde-
und Bezirkssuche

Adventsgottesdienst in Winterthur

06.12.2020

Am Sonntag, 6. Dezember 2020, diente Bezirksapostel Jürg Zbinden der Gemeinde Winterthur mit dem Bibelwort aus Johannes 17, Vers 26: «Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.» Der Gottesdienst wurde via YouTube übertragen.
 
/api/media/509260/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=c751af799866077352bd357dce28c6ee%3A1659000050%3A3968404&width=1500
/api/media/509261/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=64350fd341c79c0fe5ae90d938fe2eae%3A1659000050%3A4300983&width=1500
/api/media/509262/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=99ec2642aee4a80fabbc61dee804c8d5%3A1659000050%3A8619987&width=1500
/api/media/509263/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=f7243ee563004019c444588b1c63c2e1%3A1659000050%3A3218842&width=1500
/api/media/509264/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=bf19b2b55157d3d8e5ec2daac09e2971%3A1659000050%3A5561617&width=1500
 

Erwartung und Vorfreude
Dies steht zu Beginn des Gottesdienstes, der Geist soll wirken und Vorfreude verbreiten in dieser Zeit. Ein Licht soll leuchten und Ruhe ausstrahlen. Gott ist mit seiner Liebe in dieser Zeit da, gibt Kraft und Zuversicht. Wir tragen den Namen Gottes und sind seine Kinder. Auch die Nähe Gottes soll in dieser Zeit vorhanden sein. Der Herr Jesus hat immer die Nähe seines Vaters gesucht. Was suchen wir denn? Suchen wir das, was für uns wichtig ist? Was stellen wir in unser Zentrum? Suchen wir doch die Schwachen, denen wir helfen können, und helfen denen, welche sich nicht selbst verteidigen können. Auch wollen wir nicht anklagen.
 
Wir wollen unserem lieben Gott dankbar sein für alles, was er für uns tut. Wir wollen nicht nachtragend sein, sondern Vergebung soll in uns sein. Der Herr Jesus soll in uns sein, und wir in ihm, wie es im Textwort auch vorkommt. Schauen wir zueinander, so wie es uns Jesus Christus gelehrt hat. Dieser Adventsgedanke soll in uns sein und wirken. Damit erleben wir Gott und seine Verheissung.

In seinem Predigtbeitrag geht Bischof Ruedi Fässler darauf ein, wie wir Gott sehen können. Mit dem heiligen Geist können wir Gott sehen und erleben, so wie es Simeon erleben und den Sohn Gottes erkennen konnte. Der heilige Geist hat ihn in den Tempel geführt  und er durfte Gott erleben. Im Gottesdienst können wir die Liebe Gottes, die in uns wirkt, auch erleben. Der Herr Jesus stellte ein Kind in die Mitte der Menschen und sagte: "So müsst ihr werden." Wir wollen Gott näherkommen und das Wesen des Herrn Jesus in uns leben lassen.

Im Anschluss an den Predigtteil spendete der Bezirksapostel einem Kind das Sakrament der Heiligen Wassertaufe und zwei Kindern das Sakrament des Heiligen Geistes.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls erfolgte das Abendmahl für unsere Lieben in der jenseitigen Welt.

Den Abschluss dieses Adventgottesdienstes bildete die Orgel mit dem Streicherensemble.